Skip to main content

Chronik

Der Weihnachtsmarkt der Nationen vereint in einzigartiger Weise Internationale Künstler, Spezialitäten, Handwerke mit Weihnachtstraditionen und Bräuchen aus dem deutschsprachigen Raum.

Jedes Jahr prägen Menschen, ihre Geschicke, Ideen und Träume den Markt und seine besondere Atmosphäre.

Dies sind ihre Geschichten.

Ralf Biesold, Heinrich Breuer, Gerd Hovorka, Peter Rehwald und Jürgen Salize eröffnen den Markt am 26. November 1994, um 11:00 Uhr.
Die letzte Hütte wird um 10:59 Uhr fertig.

Regen am Samstag, Sonne am Sonntag: „Die Resonanz machte Mut.“

68 Beschicker, 35 eigene Hütten, 400 Weihnachtsbäume,
2.500 Meter Lichterketten, 10.000 Meter Kabel, 30 Stromkästen.

Eine bundesdeutsche Boulevardzeitung verleiht dem Weihnachtsmarkt die Bestnote.
Die Rheinstraße wird Marktgelände.

Der Rundgang über Rhein, Markt, Oberstraße und Drosselgasse entsteht.

86 Beschicker, knapp 1.000 Meter weihnachtlicher Budenzauber.

Die erste Krippe entsteht auf knapp 36 Quadratmetern entsteht.

Zwölf Markttage, 96 Marktstände, 500 Fichten, 3.000 Glühbirnen,
10.000 Glühbirnchen am Amerikanischen Haus.

folgt 😉

Hessische Spezialitäten und Plankstetter Bier.

Mehr als 100 Marktbeschicker.

Der Gewerbeverein Rüdesheim beginnt seine Weihnachtstombola.
Kinderdorf und Krippenweg entstehen.

15 Nationen, 120 Stände.
Darunter die Partnerstädte aus England, Frankreich und Ungarn.

„Von Kindern für Kinder“ entsteht.

Das Rüdesheimer Christkind besucht den Markt.

Ehrfried Grob gestaltet ausdrucksvolle Bilder.

Radiosender und 124 Stände aus zwölf Nationen sind zu Gast.

Anna Maria Richter schreibt das Marktgedicht.
Der Markt öffnet bereits mittwochs.

Kindergärten dekorieren Weihnachtsbäume.
Konzerte, Aufführungen und Ausstellungen.

Die Stadt garantiert zehnjähriges Marktrecht.

Supermärkte öffnen Bussen und Pkws ihre Parkplätze.

Die Krippe erreicht 150 Quadratmeter.

Vorweihnachtliche Konzerte der Rheingauer Künstler Ulrike Neradt, Gerd Kremer, Peter Parsch und „Rheingauer Schlappmäul­cher“.

Das Rüdesheimer Krippenspiel beginnt.

Am 10. Dezember 2003 feiern ein festliches Abendessen mit großem Rahmenprogramm und Bata Illic, Wunschgast der Marktgemeinschaft, das erste Marktjubiläum.

Peter Rehwald erhält den Ehrenteller der Stadt Rüdesheim und vom Weinbauverein einen kleinen Weinberg.

In den ersten zehn Jahren wurden über 100.000 Liter Glühwein ausgeschenkt.

Die Regensburger Domspatzen sind zu Gast.

Die Wirtschafts- und Tourismusförderung Rüdesheim feiert 100. Geburtstag.

Die Marktgemeinschaft sammelt für die Hospiz-Initiative Rüdesheim.

… öffnet der Weihnachtsmarkt der Nationen nun die ganze Woche.

Die Thomasnacht beschließt den Markt mit Gaukelspiel und leuchtenden Bildern.

Rüdesheim zählt zu den zehn schönsten bundesdeutschen Märkten.

‚Queens of the World‘ und Gäste aus China besuchen den Markt.

126 Stände. 17 Nationen. Vier Kontinente.

Im Sommer erkrankt Peter Rehwald schwer.
Die Heilung ist langwierig.

Hoffen und Bangen schweißen Marktgemeinschaft und Veranstalter-Familie zusammen.

Assmannshausen und Aulhausen feiern 900. Geburtstag, das Niederwald-Denkmal 125 Jahre, die Abteikirche Eibingen 100 Jahre.

Gerd Kremer gestaltet den „Rüdesheimer Nikolaus und seine Weihnachtswichtel“.

Von nun an ist Dienstag Wichteltag.

Der Rebknorzenbaum entsteht.

Brandstiftung zerstört in der Nacht zum 21. August 2012 neunzig Prozent der Marktbuden.

Den Großbrand löschen stundenlang Einsatzkräfte aus dem gesamten Kreis.

Innerhalb von zehn Wochen erstellen Veranstalter, Handwerksbetriebe, Anlieger, Hamburger Spezialisten und Harzer Sozialbetriebe ein neues Marktinventar.

Margit Kremer schenkt dem Weihnachtsmarkt der Nationen die „Rüdesheimer Weihnachtswichtel“.

Im Oktober wird Hildegard von Bingen in Rom zur Kirchenlehrerin erhoben.

Mit den Glanzlichtern Andreastag, Nikolaustag, Luzienfest und Thomasnacht nimmt der Weihnachtsmarkt Fahrt auf zum Marktjubiläum 2013…

Gäste, Weggefährten und Marktgemeinschaft feiern gemeinsam das Jubiläum, gekrönt von einem rauschendem Fest.

Die Markt-Charity zugunsten der Rheingauer Caritas-Tische entsteht.

Das Buch „Advent im Rheintal – Weihnachten in aller Welt“ erscheint.

Eric Rehwald übernimmt die Leitung des Rüdesheimer Weihnachtsmarkts.
Benefiz-Konzerte zu St. Andrew‘s und Nikolaustag finden statt.

Gäste und Marktgemeinschaft versorgen gemeinsam neunzig Kinder der Rheingauer Caritas-Tische mit Weihnachtsgeschenken.

Trotz schwieriger weltpolitischer Lage erleben Gäste und Marktgemeinschaft einen erfüllten, sicheren und friedvollen Markt.

Die von syrischen Flüchtlingen und der Wiesbadener Designerin Ira Renninger-Rupp entworfene Edition ‚Morgenland‘ ist innerhalb von zehn Tage ausverkauft.

Die Taschen gehen von Rüdesheim in die ganze Welt.

Die Geschichte geht weiter.

Wir freuen uns auf Sie!

Familie Rehwald & die Marktgemeinschaft